SEO-Tipps: Die drei häufigsten Fehler auf Praxis-Homepages

Wenn Sie diese 3 häufigsten Fehler auf Ihrer Praxis-Homepage vermeiden, haben Sie schon sehr viel mehr richtiger gemacht als viele andere Ärzte, Therapeuten oder Kliniken.

Es ist recht leicht, die 3 häufigsten Fehler auf Praxis-Homepages  zu vermeiden. Alleine wenn Sie diese Fehler  auf Ihrer Praxis-Website nicht machen, haben Sie die Chance auf eine gute Position in den Ergebnislisten der Suchmaschinen schon wesentlich verbessert. Kommen wir also zu  den drei 3 häufigsten Fehler auf Praxis-Homepages.

Fehler 1: Praxis-Hompage ohne aussagekräftige Domain

Schon bei der Wahl der Domain, also der Adresse Ihrer Praxis-Website, liegt der erste der häufigsten Fehler auf Praxis-Homepages. In der Domain findet sich nämlich oft kein Hinweis darauf, dass hier ein Arzt eine Homepage betreibt. Solche Domains von Praxis-Homepages heißen beispielsweise www.praxis-kaisertrasse.de oder www.dr-wohlleben.org. Nun kann eine Praxis aber sehr wohl auch einem Physiotherapeuten gehören. Und Dr. Wohlleben hat möglicherweise als Anthropologe oder Germanist promoviert. Aus diesen Domains gewinnt eine Suchmaschine also keinen Hinweis, dass es sich hier um Praxis-Homepage handelt.

So wählen Sie die richtige Domain für Ihre Praxis-Homepage

Wählen Sie eine Domain, die den Suchbegriff zu Ihrer Praxis-Homepage beinhaltet. Und achten Sie darauf, dass dieses sogenannte Keyword zu Ihrer Praxis-Homepage passt – und tatsächlich von Nutzern gesucht wird. Doch was ist ein treffender und suchvolumenstarker Suchbegriff?

Keyword-Domains enthalten prominente Suchbegriffe, eben die Keywords. Viele dieser Domains sind bereits vergeben – und werden zu meist überteuerten Preisen von Domainhändlern angegeboten. Es lohnt sich aber in der Regel nicht, Tausende Euro in die Domain zu investieren. Vielmehr bieten sich intelligente Kombinationen von Keyword-Domain und anderen Begriffen an. „zahnarzt-[Ortsname]-[Ihr Name].de“ beispielsweise dürfte meistens frei sein – und damit gratis. Die Kombinationen von Facharztrichtungen und größeren Ortsnamen haben sich die bereits erwähnten Domainhändler hingegen bereits gesichert.

Außerdem: Google stuft die Bedeutung der Domains kontinuierlich herab. Und verstärkt die positive Wirkung von relevanten Inhalten. Deshalb sollten Sie Ihr Budget für die Praxis-Homepage nicht in teure Domains stecken, sondern in einer ansprechende Gestaltung und nachhaltig nützliche Inhalte.

Kurz zusammengefasst: Suchmaschinen möchten – wie Nutzer – gerne schnell wissen, um was es auf einer Seite geht. Eine eindeutige Domain lässt keinen Zweifel daran, dass es sich bei Ihrer Praxis-Homepage um die Webseite einer medizinischen Praxis handelt. Damit haben Sie den ersten er 3 häufigsten Fehler auf Praxis-Homepages vermieden – und die Chancen auf ein gutes Ranking verbessert.

Fehler 2: Die Rubriken sind nichtssagend bezeichnet

Typisch für eine Praxis-Homepage sind Rubriken wie „Unsere Leistungen“, „Über uns“ oder  „Unsere Praxis“.  Menschen verstehen das – und finden mitunter, was sie suchen. Menschen klicken auf „Unsere Leistungen“ oder „Unser Angebot“  und erhalten dort – mit etwas Glück – eine verständliche und übersichtliche Darstellung des Praxisangebots. Suchmaschinen verstehen diese Struktur nur bedingt. Keine spezifische Benennung der Rubriken auf der Praxis-Website ist daher der 2. der häufigsten Fehler auf Praxis-Homepages.

Was aber versteht eine Suchmaschine? Bleiben wir beim Beispiel Dr. Wohlleben. Dr. Wohlleben nennt der Suchmaschine als erste wichtige Information (Domain)  seinen Namen und seine Adresse, etwa „www.dr-wohlleben.de“.  Weitere wichtige Informationen liest die Suchmaschine auch aus den Rubriken, die dann Adressen wie „www.dr-wohlleben.de/unsere-leistungen.html“ hätten. Nun weiß die Suchmaschine also, dass es einen Dr. Wohlleben gibt, der Leistungen anbietet. Mehr nicht. Dieses Wissen passt zu kaum einer Suchanfrage im Umfeld von Praxis-Homepages – und wird daher von Google in diesem Punkt  zu Recht als inhaltlich nicht relevant betrachtet. Denn Dr. Wohlleben könnte sehr wohl Germanist sein und Schreibwerkstätten oder Nachhilfe anbieten.

So bezeichnen Sie Rubriken Ihrer Praxis-Homepage richtig

Viel aussagekräftiger als „dr-wohlleben.de/leistungen“ ist beispielsweise „internist-wohlleben.de/schmerztherapie“ oder „hausarztdortmund.de/akupunktur“. Diese Domains und Rubrikbezeichnungen geben der Suchmaschine einen Grund, eine Ärzte-Website für Suchbegriffe wie „Hausarzt Dortmund“ oder „Internist Schmerztherapie“ zu indexieren. Wenn Sie die Rubriken Ihrer Praxis-Homepage so eindeutig und spezifisch benennen, steigt die Chance auf eine gute Platzierung in den Suchergebnislisten.

Rubriken richtig bezeichnen mit Keywordrecherche

Bei der Benennung der Rubriken können Sie auf das Ergebnis einer sogenannten Keywordrecherche zurückgreifen. Wählen Sie jene Suchbegriffe, die am besten zu Ihren Leistungen und den vermutlichen Sucheingaben der Nutzer passen sowie Keywords, die stark gesucht werden. Oder spezialisieren Sie sich auf eine Nische, in der wenige Suchanfragen sind – aber die Suchanfrage eine hohe Dringlichkeit ausdrückt. „Schmerztherapie“ beispielsweise ist sehr viel weniger zielgerichtet als „Schmerztherapie Frankfurt“  oder „Multimodale Schmerztherapie“.

Fehler 3:  Lieblose und unverständliche Inhalte von Praxis-Homepages

Für Patienten ein besonderes Ärgernis sind wenige und unverständliche Inhalte von Ärzte-Websites. Wenn man die Praxis-Homepage zugrundelegt, unterschätzen Mediziner einerseits das Informationsinteresse der Patienten und andererseits den Umstand, dass die medizinische Fachsprache von Nicht-Medizinern selten ganz verstanden wird.

Wenige Inhalte signalisieren Desinteresse am Patienten

Warum gehen Menschen im Internet auf die Suche nach einem Arzt? Ganz einfach: Sie wollen einen Arzt finden, der Vertrauen vermittelt und mit seinem Angebot überzeugt. Was wäre da besser geeignet als eine freundlich wirkende Praxis-Website, die das Informationsbedürfnis des Patienten befriedigt.

Unverständliche Sprache schreckt Patienten ab

Die unverständliche Sprache von vielen Ärzten schreckt Patienten ab. Unverständlich bleiben dabei oft auch die einfachen medizinischen Fachausdrücke. Patienten wissen beispielsweise in der Regel nicht, was Kontraindikationen sind. Auch die deutsche Bezeichnung Gegenanzeigen wird häufig nicht oder falsch verstanden. Besser ist es, statt „Diese Therapie ist  für Sie nicht angezeigt“ zu schreiben:  „Für Sie kommt diese Behandlung nicht infrage, weil die Behandlung für Sie ganz persönlich nicht geeignet ist.“Unverständlich, manchmal sogar Angst einflößend und Vertrauen zerstörend, sind selbst vermeintlich weit verbreitete Fachbegriffe wie Sonografie („Wir machen jetzt ein Sono“). Von Wortungetümen wie Konstitutionseinschätzung (statt Fitnesstest) und Lungenfunktionsdiagnostik (statt gründliche Überprüfung der Lungenfunktionen) gar nicht zu reden.

So machen Sie es richtig: Mit der Praxis-Homepage Vertrauen wecken

Menschen – insbesondere wenn sie Sorgen haben – möchten sich nicht durch spärliche Informationen oder eine unverständliche Sprache allein gelassen fühlen. Diesem Umstand sollte eine Praxis-Homepage Rechnung tragen. Sie machen es richtig, wenn Sie durch die Informatuionen  und die Sprache auf Ihrer Praxis-Website Vertrauen durch Zuwendung schaffen. Kommunikation auf Augenhöhe ist hier das Gebot der Stunde. Dazu gehört auch, dass Sie über den Leistungsumfang Ihrer Praxis in verständlichen Worten berichten. Geben Sie den Lesern Ihrer Praxis-Homepage durch Offenheit guten Grund, bei Ihnen einen Termin zu vereinbaren – und nicht beim Kollegen. Im Internet ist der übrigens nur einen Klick entfernt.

Noch mehr SEO-Tipps für Ihre Webseite